Jugenderholungswerk Hamburg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und anerkannter Träger der offenen Kinder- und Jugendarbeit

©2018 Jugenderholungswerk Hamburg e.V.

Folge uns auf Facebook und Instagram

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon

Kontakt                    Impressum                  Datenschutzerklärung

TSC-Betreuer*in sein bedeutet:

Hochengagiert mit einer Kindergruppe den Alltag und die TheaterSprachZeiten in einer Herberge zu leben 

Ziel der Hamburger TheaterSprachCamps ist sprachliches Lernen, das auf der Basis von Kinderliteratur spielerisch, kreativ und lebensnah mit Hilfe eines integrativen Konzeptes gefördert wird. Die Arbeitsbereiche Sprach-, Theater- und Freizeitpädagogik, sowie das gemeinsame Leben und Lernen in heterogenen Gruppen erfahren hierbei bewusst eine Verbindung. Die vielfältigen Herkunftssprachen der Kinder werden aktiv aufgegriffen und produktiv in das Förderkonzept einbezogen.

Auf der Ebene des sozialen und emotionalen Lernens werden Atmosphäre, Entspannung und Motivation bewusst aufgebaut, um die Lernmöglichkeiten der Kinder zu stärken. Das Lern- und Übungsprogramm in den Bereichen Sprache und Theater wird TheaterSprachZeit genannt. Sie findet an fünf Tagen der Woche vormittags und nachmittags im Umfang von je zwei Stunden statt.

Die strukturellen Kennzeichen einer Ferienfreizeit sind:

  • zeitliche Befristung (es gibt einen klaren Anfang und ein klares Ende),

  • Zusammenleben rund-um-die-Uhr

  • Zusammenleben in Vielfalt: von Gleichaltrigen und Erwachsenen, Mädchen und Jungen, Kulturen und Sprachen

  • räumliche Entfernung zum gewohnten Lebensumfeld mit seinen Einflüssen (was den Kindern eine emotionale Distanz ermöglicht und ihr Selbstbewusstsein stärkt) sowie

  • Strukturgemisch der wichtigsten gesellschaftlichen Erziehungs- einrichtungen Familie (Zusammenleben), Schule (mit Erwachsenen, die nicht Eltern sind) und Peer-Group (mit Kindern, die nicht Geschwister sind)

Diese Bedingungen schaffen einen einmaligen, erlebnisverdichteten Mikrokosmos, in dem erzieherische Chancen von einer Authentizität und Intensität entstehen, wie sie in anderen pädagogischen Feldern nicht ohne weiteres zu finden sind. In dieser neu geschaffenen, potenzierten Erlebniswelt werden bei den Kindern nicht nur Lernprozesse initiiert und gefördert, sondern auch ganze Entwicklungsschübe ermöglicht.

Zusammensetzung der Teams und ihre Qualifikation

pro Camp sieben Betreuer*innen

zwei Studierende mit dem Schwerpunkt Sprachförderung

(Prof. Dr. Hüttis-Graff, Anneke Naumann) 

zwei Studierende der Theaterpädagogik

(Prof. Dr. Wolfgang Sting, Irinell Ruf (academie crearTaT))

zwei erfahrene Freizeitpädagog*innen

(JugendErholungswerk Hamburg e.V.)

ein/e Jungbetreuer*in

(JugendErholungswerk Hamburg e.V.)

Alle Betreuer*innen werden in Vorgesprächen sorgfältig ausgewählt und umfassend auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die Vorbereitung besteht aus inhaltlichen Komponenten, in denen u.a. Methoden der drei Bereiche (Sprach-, Theater-, Freizeitpädagogik) vorgestellt, erlernt, erarbeitet und teamweise in ein integratives Konzept für das jeweilige Camp umgesetzt werden.

Die Sprach- und Theaterpädagog*innen planen und leiten die TheaterSprachZeit gemeinsam mit dem Ziel, die Zusammenarbeit und ihre synergetische Wirkung für die Sprachförderung zu nutzen. Die Freizeitpädagog*innen unterstützen ihre Kolleg*innen dabei im sozial-emotionalen Bereich. Ihre Hauptverantwortung liegt allerdings außerhalb der TheaterSprachZeit in der Freizeitgestaltung. Diese ergänzt die TheaterSprachZeit sinnvoll und inhaltlich bzw. nimmt auch eine eigenständige Bedeutung in der Erlebnis- und Entspannungswelt der Kinder ein. Die gesamte Planung und Durchführung der Camps wird durch das JugendErholungswerk Hamburg e.V. koordiniert. Darüber hinaus erwerben dort alle Betreuer*innen aus einem reichhaltigen Fortbildungsangebot die Jugendleiter*innencard.

Bewerbung für...

Das sagen Betreuer*innen über uns:

"Besser kann man sich als angehende Lehrkraft, unabhängig vom Lehramtstyp und Fach, während des Studiums nicht ausprobieren!"

"Das TSC war mit Abstand die wertvollste und gewinnbringendste Praxiserfahrung des gesamten Studiums!"

"Wir hatten eine so tolle Zeit. Sowohl ich, als auch die Kinder, haben sehr viel für unseren weiteren Lebensweg gelernt."

"Ich habe mit viel Spaß viel über Kinder gelernt."